KitchenAid Mixer

Stolzer Besitzer eines hochwertigen Küchenhelfers in Form des KitchenAid Mixers zu sein, ist der große Traum vieler Hobbyköchinnen und –köche. Die Universalküchenmaschine im edlen Design übernimmt einen Großteil der Aufgaben in der Küche und erleichtert die Zubereitung raffinierter Speisen immens. Da dank dieses praktischen Küchenhelfers die Zeit für das Kochen drastisch reduziert wird, bleibt den Genießern somit die Muße, sich das selbst zubereitete Essen auf der Zunge zergehen zu lassen.

KitchenAid – eine Erfolgsgeschichte

Noch vor der offiziellen Gründung der „KitchenAid Manufacturing Company“ im Jahre 1920 brachte der Firmengründer, Herbert Johnston, seinen ersten Mixer auf den amerikanischen Markt. Die Idee, eine elektrische Küchenmaschine zu erfinden, kam Johnston schon 1908. Er sah dabei zu, wie sich ein Bäcker abmühte, einen schweren Brotteig mit einem Metalllöffel zu rühren und ersann eine Möglichkeit, diesen Vorgang zu automatisieren. Somit eroberte 1914 das Hobart-Modell H die großen Bäckereien des Landes und erfreute sich aufgrund der vielfältigen Einsetzbarkeit bald großer Beliebtheit. Der endgültige Durchbruch gelang, als 1916 die US-Marine die Kombüsen ihrer gesamten Flotte mit Johnstons Mixer ausstattete.

Der KitchenAid Mixer ist ein wertvoller Küchenhelfer für alle die gerne gut Kochen und Essen1919 folgte dann die Markteinführung des neuen Modell H-5, welches eine vom Kaufpreis her günstigere Variante zum Modell H darstellte und private Haushalte als Zielgruppe ins Visier nahm. Dieser Mixer war zwar kleiner als sein Vorgänger, aber ebenso effizient. Spätestens an diesem Punkt erkannte der Firmengründer das Potential, welches in seiner Erfindung steckte und ließ sich den Namen „KitchenAid“ als Marke patentieren. 1927 folgte ein weiterer Durchbruch für das Unternehmen – das elegante Modell G, eine leichtere und noch kompaktere Variante der Küchenmaschine, besiegelte den raketenhaften Aufstieg der Firma und etablierte sich zu einer festen Größe in den privaten Küchen Amerikas.

Das Unternehmen selber ist seit 1986 fest in den Händen der „Whirlpool Corporation“, eines amerikanischen Herstellers großer Haushaltsgeräte, unter dessen Leitung die Palette an praktischen Küchenhelfern aus dem Hause KitchenAid stark erweitert worden ist. Neben dem KitchenAid Mixer werden auch noch folgende Geräte verkauft:

  • Standmixer
  • Toaster
  • Kaffeemühlen
  • Espressomaschinen
  • Food Processors
  • Einbauküchengeräte (Kochplatten, Abzugshauben, etc.)
  • Waffeleisen

Kochen in Perfektion – dank des KitchenAid Mixers

Die elektrische Küchenmaschine ist aufgrund der qualitativ hochwertigen Bestandteile höchst effizient und kann – dank diverser Aufsätze und Zubehörteile – die verschiedensten Aufgaben beim Kochen übernehmen. Standardmäßig lassen sich in der voluminösen Schüssel des KitchenAid Mixers schnell und gründlich Teig kneten, Zutaten miteinander verrühren und vermischen. Darüber hinaus kann die Maschine – die entsprechenden Aufsätze vorausgesetzt – Fleisch zerkleinern, Nudelteig walzen, Körner mahlen und sogar Zitronen pressen.

Doch der sensationelle Küchenhelfer kann noch mehr Aufgaben bei der Zubereitung von Essen übernehmen. So werden nicht nur Standard-Nudelvorsätze zum Walzen des Teiges angeboten, sondern auch Ravioliaufsätze und spezielle Röhrennudelformen. So steht einem gelungen Abend im italienischen Stil, mit selbst zubereiteter Pasta und einer guten Flasche Wein nichts mehr im Wege. Mit dem KitchenAid Mixer lassen sich aber auch Därme mit selbst zubereitetem Brät füllen, um Gästen und der eigenen Familie Würste aus eigener Herstellung anbieten zu können. Wird dabei hochwertiges Fleisch aus artgerechter Haltung verwendet, können alle Beteiligten ohne Bedenken in Bezug auf Konservierungsstoffe oder anderweitige Schadstoffe genussvoll zugreifen.

Welches Ziel der Koch auch verfolgt – die praktische Universalküchenmaschine der Firma KitchenAid verfügt über das passende Zubehör für jede Situation. So wird das Kochen zum Kinderspiel und jedes Essen eine wahre Gaumenfreude.


Artikel als pdf Dokument laden Download PDF
Diesen Beitrag kommentieren